fbpx

4 Goldene Regeln für eine Green Wedding

Euer Interesse ist geweckt und ihr könnt es kaum noch erwarten eure Grüne Hochzeit zu feiern? Prima, dann seid ihr bereit dafür: Die 4 goldenen Regeln für eine Green Wedding. Mit denen wird es ganz leicht nachhaltig zu heiraten.

Regel # 1: Weniger ist mehr

Die Hauptparole einer nachhaltigen Hochzeit lautet: „Weniger ist mehr“. Für euch bedeutet das: Haltet euren Strom- und Wasserverbrauch möglichst gering, achtet auf einen minimalen Co2-Ausstoß und vermeidet Müll. Das mag zunächst etwas knifflig klingen, ist aber eigentlich recht einfach umsetzbar: So sollten Einweg- und Plastikartikel bei euer Green Wedding tabu sein. Und auch eure Gästeliste darf gerne etwas gekürzt werden – schließlich müssen nicht zwingend alle Arbeitskollegen, jeder Jugendfreund und der Schwippschwager aus dem Ausland mit dabei sein, um Feierstimmung aufkommen zu lassen. Das klappt auch in einem überschaubaren Kreis von 30 – 50 Leuten ganz hervorragend. Und es winkt noch ein weiterer Vorteil: Setzt ihr das Motto geschickt um, könnt Ihr auch die Kosten für eure Hochzeit angenehm geringhalten.

Gewinn statt Verzicht: Sich zu beschränken heißt keinesfalls auf etwas zu verzichten. Im Gegenteil, ihr könnt sogar etwas ganz Kostbares gewinnen! Nämlich die Erkenntnis, was wirklich wichtig ist. Das gelingt euch, indem ihr umdenkt, offen für Neues seid und ggf. unkonventionelle Ideen verwirklicht.

Regel # 2: Qualität, die bleibt

Damit euer Plan vom nachhaltigen Heiraten aufgeht, solltet ihr beim Auswählen von Deko, Outfit und Co. unbedingt auf Qualität setzen, die lange hält. Vielleicht sogar unendlich lang – so wie eure Liebe. Also: Statt Wegwerfartikel und Billigramsch aus Übersee entscheidet euch lieber für Bioprodukte, vorzugsweise fair und klimaneutral hergestellt in eurer Region.

Regel # 3: Aus Alt mach neu

Das Schöne am Vermeiden und Reduzieren: Ihr werdet gefordert eure Kreativität spielen zu lassen. Mithilfe von Upcyling Ideen klappt das besonders gut: Getreu dem Motto „Aus Alt mach neu“ könnt ihr Trödel und Ausrangiertem neues Leben einhauchen und so manchen Vintageschatz zaubern.

Regel # 4: Annehmen, was da ist

Für eine Green Wedding solltet ihr nicht in die Ferne reisen. Und auch alles andere, was dazu gehört, eher vermeiden. Soll heißen: Statt Waren aus dem fernen Ausland sollte alles – vom Brautkleid bis zum Hochzeitsmenü – lieber möglichst regional und saisonal sein. Begebt euch vor Ort auf Schatzsuche und entdeckt, welche zauberhaften Überraschungen die Heimat für eure Öko-Hochzeit bereithält.

Eine Green Wedding feiern: Damit geht’s weiter

Na, seid ihr schon neugierig, wie ihr die Regeln für eine nachhaltige Hochzeit am besten umsetzen könnt? Dann solltet ihr euch den zweiten Teil zur Green Wedding nicht entgehen lassen. Da geht’s ans Eingemachte und ihr bekommt wertvolle Tipps und Inspirationen für eine Green Wedding. Am besten gleich weiterlesen!

SHARE THIS STORY